„Vorteile der 48-Volt-Bordspannung“

Westdeutsche Zeitung, Samstag, 28.01.2017. Großer Artikel im „Automagazin“:




Das passiert, wenn Journalisten versuchen, die Erklärungen eines Experten indirekt wiederzugeben und dabei zur Abwechslung Fachbegriffe durch vermeintliche „Synonyme“ ersetzen. Es liest sich dann durchaus angenehmer, als wenn das gleiche Wort zu häufig erwähnt wird – aber es wird auf einmal sachlich falsch, weil „Strom“ eben nicht „Leistung“ ist. Dass die Kabel auf einmal dünner sein dürfen, ohne zu schmelzen, liegt daran, dass bei höherer Spannung für die gleiche Leistung weniger Strom fließen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.