„DVB-T2 HD: Ende März wird umgestellt“

Die Westdeutsche Zeitung scheitert regelmäßig an der Erklärung technischer Themen. Verständlich: Man kann schlecht erklären, wovon man selbst keine Ahnung hat. Da hilft es auch nicht immer, einen Experten mündlich zu interviewen, denn entweder ersetzt der Journalist beim Schreiben seines Artikels dann Fachbegriffe durch vermeintliche Synonyme, oder es kommt schon im Interview zu Hörfehlern.

Westdeutsche Zeitung, Samstag, 18.02.2017. Großer Artikel im Wirtschaftsteil:

Vielleicht hat die Autorin dieses Artikels sogar nochmal nachgefragt, weil ihr der Begriff selbst komisch erschien. „Skat-Anschluss?“ – „Ja, genau“. Stattdessen hätte man eine beliebige Internet-Suchmaschine befragen können und hätte sofort eine bessere Antwort erhalten. Aber das wäre ja nicht so professionell gewesen wie die mündliche Nachfrage bei einem Experten und kam daher bestimmt nicht in Frage.

„Vorteile der 48-Volt-Bordspannung“

Westdeutsche Zeitung, Samstag, 28.01.2017. Großer Artikel im „Automagazin“:




Das passiert, wenn Journalisten versuchen, die Erklärungen eines Experten indirekt wiederzugeben und dabei zur Abwechslung Fachbegriffe durch vermeintliche „Synonyme“ ersetzen. Es liest sich dann durchaus angenehmer, als wenn das gleiche Wort zu häufig erwähnt wird – aber es wird auf einmal sachlich falsch, weil „Strom“ eben nicht „Leistung“ ist. Dass die Kabel auf einmal dünner sein dürfen, ohne zu schmelzen, liegt daran, dass bei höherer Spannung für die gleiche Leistung weniger Strom fließen muss.